Was uns bewegt

 

Bei der Gründung von Samlif stand ein Gedanke im Mittelpunkt: Einen Raum zu schaffen, in dem Menschen mit Assistenzbedarf Möglichkeiten zur persönlichen, freien Lebensgestaltung bekommen. Unser Leitbild ist geprägt von einer Offenheit für Vielfalt, welche die Würde und Bedürfnisse aller Menschen, unabhängig von ihrer persönlichen Ausgangssituation, umfasst. In dieser Vielfalt erleben wir einen Reichtum des Lebens, der inspiriert und optimale Entwicklungschancen bietet.

Auf Grundlage der Anthroposophie wollen wir den Menschen im Samlif Gelegenheit bieten, ihr Potential zu erkennen und in einem geschützten, respektvollen Umfeld in Freiheit zu entfalten. Mit dem Ziel, sich zu einer selbstbestimmten Persönlichkeit  Schritt für Schritt zu entwickeln. So können sie den eigenen Lebensauftrag wahrnehmen und ergreifen, um ihr gesellschaftliches Umfeld mitzugestalten.

Ein gemeinsam gestalteter Lebensraum

Unserem Menschenbild entsprechend haben  wir für Samlif ein ganzheitliches Konzept entwickelt und umgesetzt, das den vielfältigen Bedürfnissen der uns anvertrauten Menschen gerecht werden soll. Wir sehen die Individualitäten unserer Bewohner nicht als Defizite oder Einschränkungen, sondern als persönliche Stärken. Auf diesem Lebensweg stehen Bewohner und Mitarbeitende im Samlif in einem wertschätzenden Dialog gleichberechtigt nebeneinander. Allein die verschiedenartig verfügbaren Fähigkeiten auf dem Weg zu Reife unterscheiden sie. Aus diesem Grunde stehen wir auch standardisierte Dienstleistungen kritisch gegenüber, denn diese entsprechen nicht den Prinzipien unserer Arbeitsweise bei Samlif.

Dieses Zusammenleben bildet die Grundlage für langfristige stabile Sozialbeziehungen. Alle Mitbewohner tragen im Rahmen ihrer Möglichkeiten dazu bei, die Gemeinschaft zu bereichern. Dafür gestalten wir Tages-, Wochen- und Jahreslauf in rhythmischer Weise, die regelmäßige Aussprache unter den Bewohnern sind ebenso für das Zusammenleben im Samlif kennzeichnend wie die gemeinsam zubereiteten und eingenommenen Mahlzeiten. Gemeinsam feiern wir die Feste im Jahreslauf, einen besonderen Stellenwert hier nimmt in jedem Jahr der Samlif-Geburtstag Anfang Februar, der Jahrestag der Gründung, ein.  

Das konstruktive Zusammenarbeiten von Eltern und Angehörigen, Mitarbeiter der Werkstätten, Therapeuten, Ärzten und Betreuern will Samlif fördern und unterstützen, um für die Bewohner eine vertraute Hülle zu schaffen, in der sie die bestmöglichsten Entfaltungsmöglichkeit finden.

Mitarbeitende als Teil des Ganzen

Von allen Mitarbeitenden erwarten wir, dass sie sich ein Bewusstsein von der Gesamtheit der Einrichtung aneignen. Gleichzeitig müssen auch sie ausreichend Raum zur Entfaltung ihrer individuellen Intentionen und Fähigkeiten haben. Akzeptanz, Kompetenz und das wachsende Vertrauen in das Handeln der Anderen sowie die Übernahme von Verantwortung für sich selbst wie für Samlif bilden die Koordinaten unserer Zusammenarbeit. Diese basiert auf klaren Vereinbarungen, Absprachen und der Delegation konkreter Aufgaben. Eine offene und am ehrlichen Feed-back orientierte Arbeitskultur zeichnet den Umgang im Samlif auf. Dabei fordern wir Mut zur Meinung.

Die Arbeit im Samlif erfordert auf der Seite der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ambulanten Dienstes eine Wertschätzung für die Individualität und den Entwicklungsstand der Bewohner. Gemeinsam zielen wir darauf ab, normierender Vorstellungen über den Menschen und sein Wesen zu überwinden. Wir orientieren uns an den Bedürfnissen der Bewohner und respektieren in unserer Arbeit deren individuelle Fähigkeiten, Wünsche und Lebensentwürfe. Ziel ist es, sie zu größtmöglicher Autonomie zu ermutigen und den Weg dorthin gemeinsam zu beschreiten.